Tino Vogel

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tino Vogel
Bildergalerie der Wiki
Informationen zur Person
Geburtstag 30.05.1969
Sternzeichen Zwillinge
Nationalität Deutschland
Vereinsinformationen
Verein RB Leipzig II
Tätigkeit Trainer
Spielerkarriere
Jahre Verein TN Spiele Tore
VfB Pößneck
Gera
Jenaer Glas
Mitarbeiterkarriere
Jahre Verein Tätigkeit
 
 
2000-2003
2003-2006
2007-2008
2008-2009
2009-2010
2010-2011
2011-
FC Carl Zeiss Jena
Jena Schott
VfB Pößneck
VFC Plauen
Chemnitzer FC
SSV Markranstädt
RB Leipzig
RB Leipzig U19
RB Leipzig II
-
-
Trainer
Trainer
Trainer
Trainer
Trainer
Trainer
Trainer
Links
Weltfußball |Transfermarkt
RB Leipzig


Tino Vogel (* 30. Mai 1969) ist der aktuelle Trainer der 2. Mannschaft bei RB Leipzig.

Er spielte als Aktiver beim VfB Pößneck, für Gera und Schott Jenaer Glas, jedoch nie höherklassig.

Als Trainer ist Tino Vogel wesentlich erfolgreicher. Erste Erfolge errang er als Trainer des VfB Pößneck. Mit dieser Mannschaft schaffte er 2001/2002 den Aufstieg in die Oberliga und konnte eine Saison später erfolgreich die Klasse halten.

Durch diese Leistungen wurde der VFC Plauen auf Vogel aufmerksam und verpflichtete ihn zur folgenden Saison 2003/04. Mit den Vogtländern wurde er auf Anhieb Staffelsieger der Oberliga Süd und gewann in der gleichen Saison den Sachsenpokal. In den Relegationsspielen zum Aufstieg in die Regionalliga scheiterte man jedoch knapp an der zweiten Mannschaft von Hertha BSC Berlin. In den beiden folgenden Spielzeiten sicherte man sich jeweils den zweiten Tabellenplatz. 2006 wurde das Sachsenpokalfinale abermals erreicht, allerdings knapp gegen den Chemnitzer FC verloren. Nach einer Auftaktniederlage in der Saison 2006/07 wurde Vogel bereits nach dem ersten Spieltag entlassen.

Eine neue Anstellung fand er im April 2007 beim Ligakonkurrenten Chemnitzer FC. Dort erreichte er noch den 2. Platz in der Abschlusstabelle, jedoch wurde er nach einem Jahr wieder entlassen.

Im Herbst 2008 wurde Vogel Nachfolger von Matthias Wentzel beim SSV Markranstädt, welchen er wegen einem schwachem Saisonstart ablöste. Am Saisonende sprang allerdings nur ein Platz im Mittelfeld heraus. Durch den Einstieg von Red Bull und die Umbennenung der ersten Männermannschaft in RB Leipzig erhielt er die Chance als Trainer ein wichtiger Bestandteil des Projektes zu sein. Die Saison 2009/10 geriet zum Durchmarsch. Das Team leistete sich lediglich zwei Niederlagen, spielte zweimal Unentschieden und stieg mit 22 Punkten Vorsprung souverän auf, wobei man schon mehrere Spieltage vor Saisonende als Staffelsieger feststand. Trotz der herausragenden Bilanz wurde Tino Vogel durch Tomas Oral ersetzt. Der Verein bot ihm aber an, als A-Jugendtrainer erhalten zu bleiben. Außerdem ermöglichte man ihm den Erwerb der Fußballlehrerlizenz. Dieses Angebot nahm Vogel an.

Neben der Ausbildung von Spielern für den Profikader bestand Vogels mittelfristiges Ziel darin, die A-Jugend in die Junioren-Bundesliga zu führen.Interview 26.07.2011 Dieses Ziel scheiterte jedoch im Frühjahr 2011, als man acht spiele in Folge sieglos blieb.

2011 wurde bekannt, dass Vogel das Traineramt der U19 an seinen vorherigen Co-Trainer Lars Weißenberger übergibt und stattdessen die neu zusammengestellte 2. Mannschaft in der Landesliga trainieren wird. Als sein Co-Trainer fungierte der vorherige Aufstiegstrainer der Zweiten David Bergner.

Im ersten Anlauf scheiterte der angepeilte Aufstieg der Landesligatruppe jedoch an einer blamablen Hinrunde. Obwohl man in der Rückrunde die beste Mannschaft war (unbesiegt), verfehlte man den aufstiegsberechtigten zweiten Platz um fünf Punkte. Dabei war die Mannschaft großzügig mit Spielern vom insolventen FC Sachsen Leipzig verstärkt worden.