Testspiel 2012 RBL Goslarer SC

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spieldaten
Zeit: Mi., 11.07.2012, 18:00
Saison: 2012/2013
Wettbewerb: Testspiel
Ansetzung: GSC - RBL
Schiedsrichter: Frank Hildebrandt
Spielort: Lüttchendorf
Tore: 0:1 Wallner (36.)
1:1 Ridder (53.)
1:2 Kutschke (56.)
1:3 Heidinger (60.)
Links: Bericht RBL
vorheriger Test | nächster Test
Torschützenliste
1. Platz Daniel Frahn 2
Sebastian Heidinger 2
Stefan Kutschke 2
Tom Nattermann 2
Thiago Rockenbach 2
2. Platz Roman Wallner 1

Aufstellung des RB Leipzig:

1. Halbzeit

  • Mannschaft
test Tor: Coltorti
test Abwehr: Müller, Sebastian, Hoffmann, Koronkiewicz
test Mittelfeld: Röttger, Judt, Schulz, Rockenbach
test Sturm: Wallner, Frahn Kapitän der Mannschaft


Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben


2. Halbzeit

  • Mannschaft
test Tor: Bellot
test Abwehr: Koronkiewicz, Hoheneder, Franke Kapitän der Mannschaft, Schinke
test Mittelfeld: Kutschke, Karikari, Ernst, Heidinger
test Sturm: Kammlott, Nattermann

Spielbericht

DIE ROTEN BULLEN SIEGEN AUCH IM 3. TESTSPIEL – 3:1 GEGEN DEN GOSLARER SC

Im dritten Testspiel der laufenden Vorbereitung gewannen die Roten Bullen am Mittwochabend in Lüttchendorf mit 3:1 gegen den Goslarer SC und zeigten auch im Vergleich mit der Mannschaft aus der Regionalliga Nord eine gute Leistung.

Bullen-Trainer Alexander Zorniger konnte gegen Goslar zum ersten Mal Marcus Hoffmann und Timo Röttger einsetzen – beide standen auch in der Startelf. Interessant: Patrick Koronkiewicz verteidigte diesmal auf der linken Außenbahn, Juri Judt begann im zentralen defensiven Mittelfeld.

Man merkte unseren Jungs die harten Trainingseinheiten an, dennoch setzten die Spieler das vom Trainer geforderte schnelle Umschalten und aggressive Verteidigen gegen den Ball bereits sehr ordentlich um. Goslar trat als engagierte und kompakte Mannschaft auf, die gut dagegenhielt und mit viel Laufarbeit lange das 0:0 halten konnte.

Den ersten Hochkaräter der Partie hatte nach einer halben Stunde Bullen-Kapitän Daniel Frahn, der von einem Fehlpass profitierte und GSC-Schlussmann Nico Lauenstein mit einem Schuss aus 20 Metern zu einer Glanzparade zwang (30.). Auch kurz darauf standen Frahn und Lauenstein im Mittelpunkt: Röttger flankte nach innen, Frahn schraubte sich hoch, scheiterte mit seinem Kopfball aber erneut am Goslarer Torwart. Doch Roman Wallner staubte gedankenschnell in Torjägermanier zum 1:0 für die Leipziger ab (36.).

Nur eine Minute darauf hatte Frahn seine dritte gute Gelegenheit, sein Kopfball strich nur um Zentimeter am Tor des Regionalliga-Aufsteigers vorbei (37.). Somit blieb es bei der Ein-Tore-Führung nach 45 Minuten.

Unser Trainer wechselte zur zweiten Halbzeit erwartungsgemäß zehn neue Spieler ein, nur Koronkiewicz blieb für 90 Minuten auf dem Spielfeld. Auch diesmal ließ Alex Zorniger seine Jungs wieder auf verschiedenen Positionen ran. Stefan Kutschke beackerte zum Beispiel die rechte Außenbahn, Henrik Ernst spielte nach zwei Einsätzen als Innenverteidiger wieder im zentralen Mittelfeld und Paul Schinke auf dem Posten des Linksverteidigers.

Es dauerte einige Minuten, bis die Rot-Weißen wieder ins Spiel fanden. Das nutzte Goslar aus und nach einem guten Angriff über die rechte Seite schob Steve Ridder aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein (53.). Die Reaktion unserer Elf ließ nur drei Minuten auf sich warten: Carsten Kammlott bediente Kutschke mit einem klugen Pass und unser Sturm-Tank nagelte den Ball aus 17 Metern unhaltbar in den Torwinkel (56.).

Nur vier Minuten darauf klingelte es erneut im GSC-Kasten. Diesmal zog Sebastian Heidinger aus 25 Metern ab, sein Schuss setzte tückisch auf und schlug im langen Eck ein (60.). Auch nach dem 3:1 beherrschten die Leipziger die Begegnung und hatten weitere gute Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen. Koronkiewicz und Kutschke spielten sich per Doppelpass herrlich durch die Goslarer Defensive, der Schuss unseres Neuzugangs ging nur knapp am Tor vorbei (68.).

In der 70. Minute konnte sich Lauenstein gleich zweimal auszeichnen, als er zunächst einen 18-Meter-Knaller von Jeremy Karikari abwehrte und den Kutschke-Kopfball nach einer anschließenden Flanke stark parierte. Auch einen Distanzschuss von Ernst aus 20 Metern kratzte der Goslarer Torwart aus dem Eck (75.). In der Schlussphase nahm unsere Mannschaft das Tempo etwas aus der Begegnung und spielte die Partie souverän herunter.

Bullen-Trainer Alexander Zorniger: „Ich bin erneut sehr zufrieden mit der Leistung meiner Jungs gegen einen Gegner aus der Regionalliga, also unserer Kategorie. Es war über die gesamte Spielzeit ein engagierter Auftritt, bei dem sich die Spieler sehr gut bewegt haben – und das trotzdem sie heute bereits eine intensive Schnellkraft-Trainingseinheit in den Beinen hatten.

Wir haben in der Abwehr, im Verbund mit den beiden Sechsern, kompakt gestanden und über die Außenpositionen immer wieder ordentlich Druck gemacht.

Auch das von mir geforderte Gegen-Pressing hat streckenweise schon hervorragend funktioniert. Wir haben drei herrliche Tore geschossen und nach dem Gegentor sofort geantwortet. Im taktischen Bereich gibt es aber noch einige Lücken, doch daran werden wir in den nächsten Wochen weiter feilen.“

Am Samstag (14. Juli, 17.00 Uhr) testen die Roten Bullen in Grimma im vierten Vorbereitungsspiel gegen den tschechischen Erstligisten FK Teplice.

© © RB Leipzig

11.06.2012
zur Originalquelle