Testspiel 2010 RBL FC Schalke 04

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spieldaten
Zeit: Sa, 24.07.2010
Wettbewerb: Testspiel
Ansetzung: RBL - S04
Schiedsrichter: Jan Seidel
Spielort: Leipzig
Red Bull Arena
Zuschauer: 21.566
Tore: 1:0 Frommer (11.)
1:1 Edu (24.)
1:2 Rakitic (42.)
Links: Bericht BULLS Club
Bericht rb-fans.de
Bericht RB Blogger
vorheriger Test / nächster Test

Aufstellung des RB Leipzig:

  • Mannschaft
test Tor: Neuhaus
test Abwehr: Ismaili (71. Albert), Hertzsch (71. Kläsener), Sebastian (71. Buszkowiak), Müller (71. Franke)
test Mittelfeld: Lewerenz (59. Watzka), Rost (71. Bick), Geißler (46. Laas), Frahn (82. van den Bosch)
test Sturm: Kammlott (71. Kutschke), Frommer (59. Baier)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben



Aufstellung des FC Schalke 04:

  • Mannschaft
test Tor: Schober (46. Unnerstall Gelbe Karte)
test Abwehr: Moritz, Höwedes (46. Matip), Metzelder, Hao (12. Schmitz)
test Mittelfeld: Kluge (46. Reginiussen), Rakitic (73. Jones), Farfan, Jendrisek (83. Pourie)
test Sturm: Gavranovic (68. Müller), Edu
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben



Statistiken

Tordaten
Tor Minute Torschütze Fuß Torart Vorlagengeber Fuß Vorlagenart
1:0 11. Frommer L Schuss Lewerenz R Pass
Wettbewerbsstatistik
Toptorjäger Tor 7 Frommer
Topscorer Scorerpunkte 8 Frommer



Spielberichte

RBL feiert gelungene Arena-Eröffnung

1:2 gegen Schalke 04 - Frommer erzielt Premierentor

Eine gelungene Eröffnung der Red Bull Arena feierte Fußball-Regionalligist RB Leipzig. Trotz einer 1:2 (1:2)-Niederlage gegen den Deutschen Vizemeister FC Schalke 04 sorgten die 21.566 Zuschauer für einen stimmungsvollen Rahmen und feierten nach dem Schlusspfiff das Team von RB-Coach Tomas Oral. "Ich bin mit der Veranstaltung rundum zufrieden. Das war Werbung für den Leipziger Fußball", freute sich RB-Geschäftsführer Dieter Gudel.

Bereits nach elf Minuten ging der Underdog in Führung. Nach schöner Vorarbeit von Steven Lewerenz, der sich gekonnt über die rechte Seite durchsetzte, erzielte Nico Frommer das erste Tor in der Red Bull Arena. Die Freude über den Treffer hielt allerdings nur bis zur 24. Minute, als Edu den 1:1-Ausgleich markierte. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff vertändelte Tom Geißler im Mittelfeld leichtfertig den Ball. Nutznießer war Ivan Rakitic, der zum 1:2 traf.

Nache dem Wechsel erhöhte RB Leipzig den Druck und kam zu guten Möglichkeiten. Der durchgebrochene Carsten Kammlott konnte nur durch ein Foul des eingewechselten Schalke-Schlussmanns Lars Unnerstall gestoppt werden. Der anschließende Freistoss von Timo Rost verfehlte sein Ziel nur knapp. Nach einer Ecke von Lars Müller scheiterte Daniel Frahn nur knapp per Kopf.

"Meine Mannschaft hat eine ordentliche Leistung gezeigt und ein Sieg wäre nicht unverdient gewesen", so Tomas Oral in der Pressekonferenz. S04-Trainer Felix Magath ist fest davon überzeugt, dass RB Leipzig auf einem guten Weg ist und solche Zuschauerzahlen in Zukunft keine Seltenheit mehr sein werden. Am kommenden Dienstag spielt RB Leipzig beim FSV Zwickau. Anstoss im Westsachsenstadion in Zwickau ist um 18.30 Uhr.



RBL unterliegt Schalke nur knapp

Regionalliga-Aufsteiger RB Leipzig hat sich in einem Testspiel gegen den deutschen Vize-Meister Schalke 04 achtbar aus der Affäre gezogen. RB unterlag am Sonnabend vor 21.566 Zuschauern knapp 1:2 (1:2).
Leipzig präsentierte sich gegen den prominenten Gegner von Beginn an ohne Respekt. Nach einem Warnschuss von Kammlott (7.) machte es Frommer besser: Nach Lewerenz-Vorarbeit traf er aus Nahdistanz (12.) zur Führung für den Viertligisten. Schalke übernahm ab Mitte der ersten Hälfte das Spiel, Tore von Edu ins lange Eck (24.) und Rakitic aus 16 Metern (42.) waren die Folge.
Nach dem Wechsel waren beide Teams gleichwertig. Schalke, das weitgehend mit der ersten Auswahl spielte, war technisch überlegen, RB bissiger. Die Leipziger hatten insgesamt fünf Hochkaräter, nutzten sie aber nicht. Die beste Chance hatte Laas, als er aus 15 Metern frei zum Schuss kam, Schalke-Keeper Unnerstall aber halten konnte (79.). Der Schalke-Schlussmann hätte zu diesem Zeitpunkt allerdings gar nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen. In der 49. Minute hatte er Kammlott als letzter Mann rot-würdig von den Beinen geholt.

© MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

25. Juli 2010
zur Originalquelle



Testspiel: RB Leipzig - FC Schalke 04

Am gestrigen Samstag wehte ein Hauch von großer Fußballwelt durch das Stadion im Sportforum, dass nun offiziell nicht mehr den Namen Zentralstadion, sondern Red-Bull-Arena trägt. Nachdem es noch nachts zuvor wie aus Kübeln gegossen hatte, schienen auch die Wetterverantwortlichen ein Einsehen gehabt zu haben. Etwa 20 Grad und ein heiterer Himmel sorgten für beste Voraussetzungen. Zur Einzugsparty ins neue Wohnzimmer hatte sich RB Leipzig den Bundesliga-Vizemeister FC Schalke 04 eingeladen und das Publikum strömte in Scharen zum Spiel. Ganz anders, als sonst im oft grauen Alltag des Fußballsports in der Messestadt. Zumindest auf unserer Seite am Elsterflutbecken sorgte das jedoch für Überforderung bei den Personenkontrollen und Wartezeiten von gut und gerne 30 Minuten waren die Folge. Dann endlich im Innenraum angekommen, hieß es Plätze sichern und schauen, was da heute auf einen zukommen sollte. Wegen des großen Publikumszuspruchs wurde der Anstoß 15 Minuten nach hinten verlegt und erst um 17:15 Uhr rollte endlich der Ball.

In den ersten Minuten legten die Gastgeber unbekümmert los und sorgten über rechts für ziemlich Betrieb. Erst war es Tom Geißler, der sich gut durchsetzen konnte und eine Ecke herausholte. Den gefährlich getretenen Ball konnte Stürmer Carsten Kammlott bei seinem Kopfball leider nicht mehr entscheidend drücken und vergab somit eine Riesenchance. Kurz danach ging es dann aber besser als Steven Lewerenz seinen Gegenspieler Hao Junmin überlief, flach nach innen auf Nico Frommer passte und dieser den Ball neben dem rechten Pfosten im Netz unterbrachte. Großer Jubel beim sonst meist zurückhaltenden aber wohlwollenden Leipziger Publikum war die Folge. Für Junmin war der Auftritt kurz darauf beendet, sein Chef Felix Magath hatte von seiner schwachen Leistung links außen da bereits die Nase voll. RB weiter ohne Angst und offensiv bemüht, zeigte einige schöne Aktionen, ohne allerdings einen weiteren Treffer nachlegen zu können. So war es fast zwangsläufig, dass der Bundesligist mehr und mehr das Kommando auf dem Feld übernehmen konnte. Nach zu zögerlichem Abwehrspiel wurde Edu im Strafraum schön bedient und ließ Sven Neuhaus im Kasten keine Chance. Kurz vor der Pause sogar das 1:2. Ivan Raketic ging rüde gegen den nach der Aktion angeschlagen liegenbleibenden Tom Geißler zu Werke und versenkte den Ball eiskalt. Alle Beschwerden nutzten nichts, der Treffer zählte und kurz darauf ging es in die Pause. Zu Beginn des zweiten Abschnitts dann ein weiterer Aufreger, als der zur Pause eingewechselte S04-Keeper Lars Unnerstall den durchgebrochenen Carsten Kammlott außerhalb des Strafraums von den Beinen holte und mit gelb sehr gut davonkam. Der folgende Freistoß durch Timo Rost war leider zu hoch angesetzt und der Ball segelte über den Kasten. Auf der rechten Seite wusste nach seiner Einwechslung Maximilian Watzka zu überzeugen, er stellte seinen Gegenspieler mit seinen quirligen Aktionen ein ums andere Mal vor schwierige Aufgaben. Tomas Orals Team zog sein Spiel weiter gut durch, auch wenn den manchmal dann doch nicht konsequent genug agierenden Spielern kein Treffer mehr gelingen sollte. Da war der Unterschied zwischen erster und vierter Liga zumindest zu erahnen. Aber man verkaufte sich teuer. Das galt auch für die letzten knapp zwanzig Minuten, als Oral mit einem Massenwechsel von "sieben auf einem Streich" für Amüsement auf den Rängen und vielleicht die Szene des Tages sorgte. Dass es dann dem fast kompletten "zweiten Anzug" von RB gelang, leistungsmäßig an die erste Elf anzuknüpfen, war für mich die positive Überraschung des Abends. Da ist auf jeder Position ein harter Konkurrenzkampf garantiert. Am Ende stand mit 1:2 ein achtbares Ergebnis, mit dem alle Seiten zufrieden sein konnten.

Es wird interessant sein zu sehen, wie viele der 21.566 Zuschauer auch im Regionalliga-Alltag im Leipziger WM-Stadion zu Gast sein werden. Positiv auf jeden Fall die freundliche, wenn auch stellenweise unterkühlte Atmosphäre des meist nur interessiert zuschauenden Publikums. Wer da jedoch etwas anderes erwartete, verkennt die Realitäten. Gegenüber den Auftritten letztes Jahr in Markranstädt sollte es eine deutliche Steigerung geben. Aber um aus den oft aus Familien bestehenden Besuchern eines Sommer-Events Stammzuschauer zu machen, bedarf es viel Arbeit auf und neben dem Rasen. Man darf gespannt sein!

© © Torsten

25. Juli 2010



Testspiel RBL Schalke 04 2010
© BULLS CLUB