Saisonfazit B-Junioren 2009/2010

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saisonabschluss auf respektablem sechstem Platz

Auch die B-Junioren gehörten zu den Mannschaften, die zur neuen Saison vom FC Sachsen Leipzig übernommen worden. Doch im Gegensatz zu den A-Junioren konnten die meisten Spieler im Team gehalten werden. Mit Alexander Sorge, Tom Nattermann, Kevin Schiller und Michael Schlicht gehörten vier Spieler dem Kader an, die bereits beim FC Sachsen Leipzig, als jahrgangsjüngere Akteure Stammspieler waren und Regionalligaerfahrung sammeln konnten. Betreut wurde das Team von Ivo Jungbauer und Markus Zwarra.

Die Saison begann verheißungsvoll, die ersten drei Spiele konnten allesamt klar gewonnen werden, bei einem Torverhältnis von 15:3! Jedoch wurde diese Serie durch eine herbe 0:5-Schlappe gegen Zehlendorf jäh gestoppt. Im weiteren Saisonverlauf sollte das Team gegen Spitzenmannschaften aus Dresden, Magdeburg und Zehlendorf aus insgesamt sechs Partien nur einen Punkt holen. Dazu kassierte man unnötige Pleiten gegen die Abstiegskandidaten aus Neubrandenburg und Hürtürkel.
Spätestens nach dem Unentschieden gegen Lokomotive Leipzig am 22. Spieltag mussten leise Aufstiegshoffnungen endgültig begraben werden. Da sich die A-Jugend aber noch in akuter Abstiegsgefahr befand, übernahm Ivo Jungbauer die Verantwortung für dieses Team und zog vier Stammspieler mit nach oben. Die vier letzten Spiele der Saison wurden vom bisherigen Co-Trainer Markus Zwarra geleitet, der den C-Juniorenspielern Maximilian Oha, Robin Glänzel und Patrick Lunderstädt erste Einsätze in der höheren Alterklasse gewährten. Ohne die vier Leistungsträger errang man aus den letzten Partien nur noch einen Punkt.
Zwar verspielte man damit einen besseren Tabellenplatz – Platz vier war in Reichweite – doch da das Team keine Chance mehr auf einen der vorderen Plätze hatte, wäre das sowieso ein Muster ohne Wert gewesen.

Auch im Landespokal spielte die Mannschaft bis zum Schluss um den Titel mit. Siege über Lok Leipzig, Erzgebirge Aue II und Fortuna Chemnitz ebneten den Weg ins Finale. Dort traf man auf das Bundesligateam des Chemnitzer FC. Leider endete dort die Siegesserie mit einer 1:5-Schlappe.