Red Pirates

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
RED PIRATES – Die Freibeuter von RB Leipzig
© BULLS CLUB e.V.


Wer sind die RED PIRATES?


Die RED PIRATES sind der SUPPORTERS CLUB im BULLS CLUB und vereinen unter sich künftig diejenigen Mitglieder, die im Stadion für Stimmung im Fanblock sorgen.

Die RED PIRATES sind die Freibeuter von RB Leipzig.

Wie wird man ein RED PIRATE? Ganz einfach, indem man als Mitglied im BULLS CLUB Stimmung im Stadion, sowohl daheim, aber auch selbstverständlich auswärts verbreitet! Die RED PIRATES verstehen sich als fester Bestandteil des BULLS CLUB. Es gibt keine gesonderten Aufnahmen und es muss auch niemand über die Planke springen. Die Red Pirates – der SUPPORTERS CLUB im BULLS CLUB!

Ein Wort vom Captain:
Jooohooo steht zusammen und schreit für RBL…
Lasst uns Segel setzen und Fahrt aufnehmen um mit dem richtigen Wind im Rücken den Hafen der 1. Bundesliga anzusteuern.
Wir werden allen Wettern trotzen und unbeirrt unseren Weg fortsetzen, sollte es auch mal zu einer Flaute kommen und kein Wind wehen, so werden wir uns in die Riemen legen und unsere Mannschaft nach vorne treiben. Wir werden immer hinter ihr stehen, egal wie groß der Sturm ist, der vor uns liegt!
Wir werden jeden Gegner entern, um ihm die wichtigen Punkte zu rauben, damit unserer großen Fahrt nichts im Wege steht und wir unser langersehntes Ziel erreichen.
Wir sind die Freibeuter von RB Leipzig!
Wir, die RED PIRATES, haben es uns auf die Brust tätowiert, die Red Bulls im Stadion anzufeuern, aus voller Kehle zu singen und unser Schlachtrufe dem Gegner entgegen zuwerfen!
Wir werden unsere Fahnen schwingen, unsere Trommeln schlagen und so laut singen, bis wir heiser sind!
Lasst uns Leipzig aus der Versenkung holen und mit allen anderen Fanclubs und Fans von RB Leipzig eine neue noch nie da gewesene Kultur entstehen lassen, die anderen ein Vorbild sein kann!
Wenn auch du ein Teil davon sein willst dann werde ein RED PIRATE und stich mit uns in See auf dem Weg Richtung 1. Bundesliga!


Besuche die Piraten auf ihrer Facebookseite
© BULLS CLUB e.V.