24. Spieltag RBL 2012/2013

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spieldaten
Zeit: So., 14.04.2013, 13:30
Saison: 2012/2013 Rückrunde
Wettbewerb: Regionalliga Nord,
24. Spieltag
Ansetzung: Hertha BSC II - RBL
Schiedsrichter: Oliver Lossius
Spielort: Berlin,
Hertha Amateurstadion
Zuschauer: 948
Tore: 0:1 Frahn (28.)
1:1 Sahar (46.)
1:2 Schulz (76.)
Links: Bericht RBL
Hinspiel
vorheriges Spiel / nächstes Spiel
Tabellenplatz des Spieltages
Platz: 1
Tore: 40:16
TD: +24
Punkte: 57

Aufstellung des RB Leipzig:

  • Mannschaft
test Tor: Coltorti
test Abwehr: Müller, Hoheneder, Franke Gelbe Karte49., Judt
test Mittelfeld: Fandrich (67. Morys), Kaiser, Schulz (86. Ernst) – Rockenbach (75. Karikari Gelbe Karte90.)
test Sturm: Kutschke, Frahn Kapitän der Mannschaft
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben


Aufstellung des Hertha BSC Berlin II :

  • Mannschaft
test Tor: Sprint
test Mannschaft: Leinau Kapitän der Mannschaft, P. Breitkreuz Gelbe Karte52., S. Breitkreuz, Sahar, Zimmer (79. Obst), Knoll (85. Andrich), Radjabali Fardi, Mukhtar, Dem, Diring (79. Scheffler)
  • Trainer: Karsten Heine
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben


Statistiken

Tordaten
Tor Minute Torschütze Fuß Torart Vorlagengeber Fuß Vorlagenart
0:1 30. Frahn R Schuss Fandrich L Pass
1:2 77. Schulz R Schuss Morys L Pass
Wettbewerbsstatistik
Toptorjäger Tor 18 Frahn
Topscorer Scorerpunkte 24 Frahn
Topsünder Gelbe Karte 5 Franke
  Gelb-Rote Karte 2 Kutschke
  Gelb-Rote Karte 1 Heidinger


Spielbericht

RICHTIGE RBL-REAKTION! DIE ROTEN BULLEN GEWINNEN BEI HERTHA BSC II MIT 2:1

RBL-Trainer Alexander Zorniger veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum Plauen-Spiel auf drei Positionen:

Für Umut Kocin rotierte Christian Müller, der nach seiner Grippe den Trainingsrückstand wieder aufgeholt hatte, in die Startelf. Stefan Kutschke ersetzte Carsten Kammlott und Thiago Rockenbach (für Matthias Morys) durfte hinter den beiden Spitzen ran.

Schwungvoll starteten beide Mannschaften in die Anfangsminuten. In der 2. Minute gleich eine Schrecksekunde für die Roten Bullen: Daniel Frahn wurde heftig gefoult, bekam einen Tritt in die Wade. Doch unser Kapitän konnte weiterspielen.

Ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für Hertha

Hertha zeigte von Beginn an, warum die U23 zu Hause erst zwei Niederlagen einstecken musste. Besonders auffällig: Ben Sahar, der in den Anfangsminuten für ordentlich Wirbel sorgte. Erst stoppte ihn Niklas Hoheneder bei seinem Konterversuch (5.), anschließend ging sein Kopfball aus 14 Metern knapp links am Tor vorbei (12.) – genau wie der direkte Freistoß von Hany Mukhtar aus 22 Metern (13.).

In einer ausgeglichenen Partie, in der Berlin zunächst leichte Vorteile hatte, kamen die Roten Bullen erst ab der 15. Minute zur Entfaltung. Allerdings wurden gleich zwei gute Torchancen (13./15.) vom Schiedsrichter nach knapper Abseitsentscheidung zurückgepfiffen.

In der 25. Minute erneut ein Konterversuch von Berlin. Nach Ballverlust der Roten Bullen schaltete Hertha blitzschnell um. Maximilian Zimmer kam über die rechte Außenbahn, passte zu Sahar in die Spitze – doch RBL-Torhüter Fabio Coltorti schmiss sich dazwischen und hielt den Ball fest.

Drei Minuten später dann die Antwort von RBL! Einen weitern Einwurf von Christian Müller verlängerte Stefan Kutschke auf Clemens Fandrich. Im Gewusel schafft es unser Mittelfeldakteur auf Frahn abzulegen, der trocken aus kurzer Distanz zum 1:0 vollendete (28.).

Nach der Führung hatte Rockenbach den nächsten Treffer auf dem Fuß. Sein Freistoß aus 20 Metern verfehlte knapp das BSC-Tor.

Bis zum Seitenwechsel blieb die Begegnung hart umkämpft, aber ohne weitere verheißungsvolle Szenen. Demzufolge ging es mit einer 1:0-Führung für die Leipziger Bullen in die Kabinen.

Früher Ausgleich in Halbzeit zwei / RBL mit Schwierigkeiten

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schickten beide Trainer die gleiche Elf auf den Platz. Nur 60 Sekunden nach Wiederanpfiff schlug Hertha zu. Ben Sahar glich nach Vorlage durch Patrick Breitkreuz zum 1:1 aus (46.).

Durch das frühe Gegentor nach dem Seitenwechsel agierte RBL in der Folge streckenweise leicht gehemmt und blieb gegen technisch gut aufgelegte Berliner zu oft im Mittelfeld stecken.

Zwar hatte unsere Elf durch den direkten Freistoß von Dominik Kaiser (51.) sowie den Weitschüssen von Schulz (56.) und Frahn (58.) drei Chancen, die Führung zurückzuerobern. Aber Hertha stand defensiv gut.

Keine zwei Minuten wären wir fast in Rückstand geraten. Hany Mukhtar zog kurz hinter der Mittellinie flach ab, der Schuss senkte sich gefährlich – flog aber zum Glück über die Querlatte. Die nächste Szene gehörte wieder Mukhtar, dessen Schuss aus kurzer Distanz und spitzem Winkel ans Außennetz ging (65.).

Morys für Fandrich / Hertha mit Riesenchance / Schulz trifft zum Sieg

Unser Trainer reagierte, brachte mit Matthias Morys für Clemens Fandrich einen frischen Offensivspieler (67.). Doch in der Offensive zeigte sich zunächst wieder Berlin, und wie! Mukhtar war nach einem Konter frei durch, Fabio Coltortis baute sich vor dem Hertha-Stürmer auf und vereitelte diese Riesenchance des Tabellenachten (72.).

Die Roten Bullen gaben in dieser Druckphase der Berliner die richtige Antwort. Daniel Frahn schickte Morys, der bis zur Grundlinie durchstartete und den Ball in die Mitte passte. Bastian Schulz stand goldrichtig und schob die Kugel zur 2:1-Führung ein (76.). Saisontor Nummer fünf für Schulz!

In einer offenen Schlussphase drückten wir dann sogar auf den dritten Treffer. Erst wurde Frahn im letzten Augenblick von BSC-Torhüter Philip Sprint gestoppt (82.), anschließend verfehlte unser Kapitän knapp per Kopf den dritten RBL-Treffer (84.).

Somit blieb es beim hart erkämpften 2:1-Sieg im Berliner Amateurstadion.

Fazit:
Die Roten Bullen sicherten sich mit einer starke Mannschaftsleistung den 17. Saisonsieg, der erneut knapp, aber dennoch verdient war. Unsere Mannschaft nahm über 90 Minuten die Zweikämpfe voll an, verbesserte die zuvor kritisierte Laufbereitschaft und verwerte die Chancen in den richtigen Momenten.

Damit hat RB Leipzig den Vorsprung in der Regionalliga auf 21 Punkte ausgebaut, weil Verfolger Jena nur 1:1 in Auerbach spielte.

Am Samstag (20. April; Anstoß: 13.30 Uhr) empfangen wir das Tabellenschlusslicht Torgelower SV Greif in der Red Bull Arena.

© RB Leipzig

14.04.2013
zur Originalquelle