18. Spieltag B-Jugend 2010/2011

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spieldaten
Zeit: So, 27.03.11 11:00
Saison: 2010/2011 Rückrunde
Wettbewerb: NOFV-B-Junioren-
Regionalliga 18. Spieltag
Ansetzung: FCE - RBL
Schiedsrichter: Torsten Junghof
Spielort: Aue, Erzgebirgsstadion
Zuschauer: 40
Tore: 1:0 Baars (16.)
Hinrundenspiel
vorheriges Spiel / nächstes Spiel
Tabellenplatz des Spieltages
Platz: 2
Tore: 49:17
TD: 32
Punkte: 43
Torschützenliste
1. Platz Toni Majetschak 10
Maximilian Röhrborn 10
2. Platz Victor Lindau 8
3. Platz Alexander Jaworski 6
Tom Schladitz 6
4. Platz Friedrich Wolf 4
5. Platz Felix Habeland 2
6. Platz Robin Glänzel 1
Fabian Glomb 1
Sebastian Rast 1

Aufstellung des RB Leipzig:

  • Mannschaft
test Tor: Seifert
test Abwehr: Habeland, Henske, Majetschak Kapitän der Mannschaft, Lunderstädt
test Mittelfeld: Menzel (72. Schott), Oha, Schladitz
test Sturm: Glomb (51. Rast), Lindau, Röhrborn
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben



Aufstellung des FC Erzgebirge Aue:

  • Mannschaft
test Tor: Seidel
test Mannschaft: Pohl, Lehnard Kapitän der Mannschaft, Fritzsch, Merkel, Weis, Teubner, Eidam, Germann, Baars, Amari
  • Trainer: Torsten Wappler
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben


Statistiken

Tordaten
Tor Minute Torschütze Fuß Torart Vorlagengeber Fuß Vorlagenart
Wettbewerbsstatistik
Toptorjäger Tor 10 Majetschak
Röhrborn
Topscorer Scorerpunkte 15 Röhrborn


Spielbericht

Die dritte Niederlage der Saison ...

Zum Spiel gegen den Tabellensechsten wähnte man sich trotz Ausfall der Stammspieler Friedrich Wolf und Toni Kronawitt gut aufgestellt, sollte doch bereits in der ersten Halbzeit eines Besseren belehrt werden. Umstellungen auf diversen Positionen veränderte sofort das Spielverhalten der erfolgsverwöhnten Jungbullen. Oftmals agierten sie überstürzt und ließen sich vom aktiveren Gegner schnell in Fehler drängen. Ein Zweikampfverhalten der Gäste war kaum spürbar. So konnte das wohlwollende Auge leider nur eine Überlegenheit der Veilchen feststellen. Außerdem haderten die Leipziger mit den Kunstrasenverhältnissen.
In der 16. Minute dann das 1:0, für die Gastgeber aus Aue. Patrick Lunderstädt versuchte einen einfachen Schuss zu klären, verlängerte ihn aber unglücklich und unhaltbar für Joseph Seifert ins lange Eck. Die erste Halbzeit endete dann mit lediglich einer realen Großchance für das Team von Trainer Ivo Jungbauer. Max Oha mit einem anständigen Kopfball, doch dieser wurde von der Torlinie gefischt.
Nach der Pause agierten die Leipziger zwar druckvoller, doch fehlte entweder der richtige Zug zum Tor oder das Quentchen Glück im Torabschluss. So bleibt am Ende nur eine Nullnummer, welche besonders bitter schmeckt, da Mitaufstiegsanwärter Hertha Zehlendorf Tags zuvor patze und die Leipziger ein Spiel weniger auf dem Konto haben.

Fazit: Fortuna war heute nicht für die roten Bullen vor Ort, doch sind wir sicher, dass an alte Leistungen kann angeküpft werden. Vielleicht sogar schon am 03.04. gegen Tasmania Gropiusstadt, welche man zu Hause begrüßen kann.

©  

29. März 2011



U 17 verliert in Aue

Chance auf Tabellenführung verpasst

Eine unnötige Niederlage leisteten sich die Leipziger beim Tabellensechsten Aue. Durch den Ausfall von Friedrich Wolf und Toni Kronawitt mussten die Trainer einige Positionen umstellen, was vor allem in Hälfte eins zu Schwierigkeiten führte.
Auf dem kleinen Kunstrasen entwickelte sich eine hektische Partie von beiden Seiten. Aue war optisch überlegen und etwas giftiger in den Zweikämpfen. Die Gäste hatten dagegen große Probleme, sich an die Platzverhältnisse zu gewöhnen und hatten eine hohe Quote an Fehlabspielen.
In der 16. Minute fiel dann schon der einzige Treffer der Partie: Ein völlig harmloser Schuss ging an das Knie von Patrick Lunderstädt und von da gegen die Laufrichtung von Keeper Josef Seifert ins lange Eck. Die einzige klare Torchance der Bullen besaß Max Oha, sein Kopfball wurde aber noch auf der Torlinie abgewehrt.
Im zweiten Durchgang drückten dann die Leipziger, aber entweder war man nicht zielstrebig genug oder der Torhüter der Gastgeber war zur Stelle. Ärgerlich besonders, da Hertha Zehlendorf am Vortag sein spiel verlor und man die Chance hatte, sich etwas abzusetzen.
Am Ende stand man mit leeren Händen da und muss nun versuchen, im nächsten Spiel an alte Leistungen anzuknüpfen.