16. Spieltag B-Jugend 2010/2011

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spieldaten
Zeit: So, 06.03.2011 12:00
Saison: 2010/2011 Rückrunde
Wettbewerb: NOFV-B-Junioren-
Regionalliga 16. Spieltag
Ansetzung: FCU - RBL
Schiedsrichter: Sebastian Hornig
Spielort: Berlin, Alte Försterei
Zuschauer: 87
Tore: 0:1 Majetschak (3.)
1:1 Jung (8.)
Hinrundenspiel
vorheriges Spiel / nächstes Spiel
Tabellenplatz des Spieltages
Platz: 2
Tore: 45:15
TD: 30
Punkte: 40
Torschützenliste
1. Platz Maximilian Röhrborn 10
2. Platz Toni Majetschak 8
3. Platz Victor Lindau 7
4. Platz Alexander Jaworski 6
Tom Schladitz 6
5. Platz Friedrich Wolf 4
6. Platz Felix Habeland 2
7. Platz Robin Glänzel 1
Sebastian Rast 1

Aufstellung des RB Leipzig:

  • Mannschaft
test Tor: Seifert
test Abwehr: Habeland, Henske, Majetschak Kapitän der Mannschaft, Lunderstädt
test Mittelfeld: Menzel (33. Kronawitt), Wolf, Schladitz
test Sturm: Glomb (52. Glänzel), Lindau (72. Oha), Röhrborn
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben



Aufstellung des 1. FC Union Berlin:

  • Mannschaft
test Tor: Brüggemann
test Mannschaft: Hackbarth, Koch, Bircakci, Rezic, Henning, Wasewitz, Wiebach, Yegin (69. Jovicic), Wedemann Kapitän der Mannschaft, Jung (62. Hörig)
  • Trainer: Martin Zimmer
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben



Statistiken

Tordaten
Tor Minute Torschütze Fuß Torart Vorlagengeber Fuß Vorlagenart
0:1 03. Majetschak   Freistoß      
Wettbewerbsstatistik
Toptorjäger Tor 10 Röhrborn
Topscorer Scorerpunkte 15 Röhrborn


Spielbericht

Momentan nur Platz 2

Das glückliche 1:0 aus der Hinrunde war den Jungbullen noch wohl im Gedächtnis. Auch wenn der 1. FC Union Berlin augenscheinlich nur Rang 9 der Tabelle belegt, waren sie doch seit 5 Spiele ungeschlagen. Allein gegen unseren aktuell härtesten Mitstreiter im Aufstiegskampf, FC Hertha Zehlendorf, hatten die B-Junioren der „Eisernen“ ein sehr ansehnliches 3:1 für sich verbuchen können. Außerdem ergab sich durch eine Verletzung des Stammkeepers Martin Dornau ein Wechsel im Tor bei den Leipzigern. Joseph Seifert rückte nach.
Entsprechend vorbereitet schickte Ivo Jungbauer seine Mannen auf den Platz, welche dann auch einen Traumstart hinlegten. Toni Majetschak nutze einen Freistoß in der 3. Minute um den Führungstreffer zu erzielen. Doch der Torjubel war kaum verklungen, als Alec Menzel zurück auf seinen Keeper spielte. Joseph Seiferts rettete die prekäre Lage so unglücklich, dass Christoph Jung dankbar den Ausgleichstreffer erzielen konnte.
Die folgende Spielphase lag eindeutig in Leipziger Hand, so hatten die Gäste mehr Ballbesitz, versagten oder vertändelten jedoch den Torabschluss. Bezeichnend die Alleingänge von Victor Lindau und Fabian Glomb, welche trotz fehlender Bedrängnis ins Leere liefen.
In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt. Die Gastgeber erhöhten den Druck und liefen unermüdlich gegen die Leipziger Abwehr an, welche kaum noch sauber klären konnte.
Nur einer glänzenden Parade von Joseph Seifert war es zu verdanken, dass am Ende das Unentschieden gehalten werden konnte.

Fazit dieser Partie: Hertha Zehlendorf mag bei gleicher Punktzahl ein Spiel mehr haben, aber nur der Tabellensieger steigt auf und dieser ist momentan nicht RB Leipzig.

© ©

10. März 2011



U 17 kommt mit 1:1 aus Berlin wieder

Dämpfer im Aufstiegsrennen

Bei den sehr spielstarken Köpenickern mussten sich Leipziger am Ende mit einem 1:1 in der B-Junioren Regionalliga zufrieden geben. Nachdem man bereits das Hinspiel nur knapp gewonnen hatte, war man gewarnt und startete perfekt in diese Partie.

Nur 3 Minuten waren gespielt, als Toni Majetschak einen Freistoß von der halblinken Seite direkt im Tor unterbrachte. Nach einem völligen Blackout von Alec Menzel konnten die Berliner den Ausgleich aber postwendend erzielen: Völlig unbedrängt spielte er zu Josef Seifert, der den verletzten Martin Dornau vertrat, zurück und dessen verunglückter Befreiungsschlag landete beim Gegner, der nur noch einschieben brauchte.

Trotz dieses Ausrutschers waren die Rasenballer weiter spielbestimmend, verpassten jedoch die erneute Führung zu erzielen. Selbst als Victor Lindau und Fabian Glomb allein aufs Berliner Gehäuse liefen, brachte man den Ball nicht im Tor unter.

Ebenso wurden unzählige Standards leichtfertig vergeben - immer wieder fehlte der konsequente Torabschluss.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich dann als ein sehr munteres Spiel, da jetzt die Unioner ihre Offensivbemühungen erhöhten und sich dadurch ein Übergewicht erspielten. Die Leipziger versuchten dagegen viel mit der Brechstand zu agieren.

Am Ende hatte man bei einem Lattenschuss der Berliner noch Glück, nicht ganz mit leeren Händen nach Hause zu fahren.