11. Spieltag B-Jugend 2010/2011

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spieldaten
Zeit: Sa, 20.11.2010 15:15
Saison: 2010/2011 Hinrunde
Wettbewerb: NOFV-B-Junioren-
Regionalliga 11. Spieltag
Ansetzung: RBL - BSC
Schiedsrichter: Thomas Zeuge
Spielort: Leipzig, LFC
Gontardweg
Zuschauer: 85
Tore: 1:0 Glänzel (13.)
1:1 Teixeira-Goncalves (37.)
1:2 Jokisch (40.)
1:3 Wohlatz (58.)
2:3 Schladitz (67.)
3:3 A. Jaworski (72.)
4:3 Röhrborn (80.)
Rückrundenspiel
vorheriges Spiel / nächstes Spiel
Tabellenplatz des Spieltages
Platz: 1
Tore: 32:11
TD: 21
Punkte: 27
Torschützenliste
1. Platz Toni Majetschak 7
2. Platz Alexander Jaworski 6
3. Platz Victor Lindau 5
Tom Schladitz 5
4. Platz Maximilian Röhrborn 4
5. Platz Friedrich Wolf 2
6. Platz Robin Glänzel 1
Felix Habeland 1
Sebastian Rast 1

Aufstellung des RB Leipzig:

  • Mannschaft
test Tor: Dornau
test Abwehr: Habeland, Henske Gelbe Karte Gelb-Rote Karte, Majetschak Kapitän der Mannschaft, Lunderstädt
test Mittelfeld: Schladitz Gelbe Karte - Lindau, Kronawitt (41. A. Jaworski)
test Sturm: Glänzel (55. Rast), Oha, Röhrborn
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben



Aufstellung des Berliner SC:

  • Mannschaft
test Tor: Wollert
test Abwehr: Silvestrini (49. Yesilli), Petkovic, Bahr, Coskun
test Mittelfeld: Teixeira-Goncalves (71. Rocevic), Zeletzky, Michajlov, Jokisch
test Sturm: Schmidt, Wohlatz (79. Kiyak)
  • Trainer: Frank Harzheim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben


Statistiken

Tordaten
Tor Minute Torschütze Fuß Torart Vorlagengeber Fuß Vorlagenart
1:0 13. Glänzel   Schuss      
2:3 67. Schladitz   Schuss      
3:3 72. A. Jaworski          
4:3 80. Röhrborn   Schuss Oha    
Wettbewerbsstatistik
Toptorjäger Tor 7 Majetschak
Topscorer Scorerpunkte 9 Schladitz



Spielbericht

Wenn die Bullen Spiele drehen oder Henske Gelb-Rot, die 2.

Das Team von Trainer Ivo Jungbauer wollte heute beweisen, dass sie völlig zurecht seit 5 Spieltagen die Tabelle anführen.
Mit gehörig Willensstärke im Bauch und Ungeduld in den Beinen begann eine abwechslungsreiche und temperamentvolle Partie, in welcher die Jungbullen stets das Quentchen mehr Glück, das Körnchen mehr Entschlossenheit hatten, als der angereiste Gegner aus Berlin.
Einem rassigen Beginn über die Außen, Max Röhrborn und Robin Glänzel, folgte das frühe Führungstor. Robin Glänzel traf in der 13. Minute, ein Schuß von der Strafraumgrenze, womit ihm gleichzeitig sein erster Saisontreffer gelang. Weiter ging es, hitzig und gereizt erkämpften die Leipziger sich viele Chance, welche allesamt ungenutzt blieben. Bezeichnend hier für z.B. 3 Lattentreffer innerhalb von 20 Sekunden, Unglücksraben dieser Spielphase: Max Röhrborn, Toni Kronawitt und Tom Schladitz. Doch sollte die 37. Spielminute eine Wende markieren, mit welcher keiner der 85 Zuschauer gerechnet hatte. Ausgerechnet der sonst so ballsichere Toni Kronawitt verspielt den Ball, dankbar versenkt Teixeira-Goncalves den Konter, nach kurzem Zuspiel, in den Maschen unseres Keepers Martin Dornau. 180 Sekunden später erneut Entsetzen seitens RBs. Die Berliner Abwehr schnappt sich das runde Leder, ein weiter Pass in den heimischen Strafraum und die Leipziger Abwehr greift ein. Leider sah Schiedsrichter Zeuge, völlig korrekt, ein Foulspiel und ermöglichte Hagen Jokisch den berechtigten Elfmeter zu verwandeln. Der Antritt des Berliner Mittelfeldspielers sicher, Keeper Martin Dornau erneut machtlos, 1:2, Pausenpfiff.
Die zweite Halbzeit begann mit noch ungünstigeren Vorzeichen. Sebastian Henske kassierte bereits zum zweiten Mal in dieser Saison die gelbrote Karte, dieses Mal allerdings wegen Meckerns. Und dann folgte die 58. Minute.
Der Berliner Stürmer Wohlatz zog aus, um das 1:3 zu markieren. Und jeder Anwesende glaubte der ersten Heimniederlage der B-Junioren beizuwohnen. Doch weit gefehlt.
Ein schier unglaublicher Kampfeswillen schien sich zu entfachen. Mit voller Wucht schoss Tom Schladitz den Ball aufs gegnerische Tor, wobei Keeper Wollert dem runden Leder den letzten Schwung in seinen Kasten gab.
Die Einwechslung von Alex Jaworski zur zweiten Halbzeit sollte sich in den folgenden Minuten als gute Entscheidung herausstellen. So eroberten sich die Jungbullen nicht nur den Ballbesitz, sondern auch die Platzhoheit zurück. 72. Minute, der Ball zu Alex Jaworski, Schuss, Ausgleich, 3:3.
Nun begann die turbulente Schlußphase. Eine zweite gelbrote Karte wegen Meckerns, dieses Mal allerdings für einen Berliner Spieler, wurde ausgesprochen und sorgte unter anderem für eine 2 minütige Nachspielzeit. 120 Sekunden, welche ausgerechnet einer der Unglücksraben der ersten Spielphase nutze, um den 4:3-Siegtreffer für RB zu erzielen. Max Röhrborn.

Fazit dieser Partie: Einige Fouls weniger, eine konstantere Leistung über die gesamte Spielzeit und die Bundesliga könnte greifbar werden.

© sp

25.11.10



Wahnsinnige Aufholjagd der U 17

Nach 1:3-Rückstand noch 4:3-Sieg

In einer sehr emotionalen und hitzigen Partie siegten die Jungbullen am Ende mit 4:3. Am Anfang der Partie bestimmten die Leipziger das Geschehen. Immer wieder versuchte man über die Außenspieler Max Röhrborn und Robin Glänzel für Torgefahr zu sorgen.
So war es dann auch Robin Glänzel, der in der13. Minute mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zur 1:0-Führung traf. Auch danach blieben die Gastgeber am Drücker, vergaben aber klarste Möglichkeiten. So waren es dann Max Röhrborn, Toni Kronawitt und Tom Schladitz die innerhalb von 20 Sekunden dreimal den Pfosten trafen.
In der 37. Minute vertändelte Toni Kronawitt im Mittelfeld den Ball, über 2 Stationen schlossen die Berliner die Aktion zum 1:1-Ausgleich ab. Nur drei Minuten später war dann der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt. Wieder war ein Ballverlust Ausgangspunkt eines langen Balles in den Leipziger Strafraum, wodurch ein Gästespieler zu Fall kam und Schiedsrichter Zeuge auf den Punkt zeigte. Hagen Jokisch verwandelte diesen sehr sicher zur 2:1-Pausenführung für die Berliner.
In Halbzeit zwei drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Aber es kam alles anders. Erst kassierte Sebastian Henske die gelb-rote Karte durch Meckern und im Anschluss erhöhten die Berliner auf 3:1. Dass die Mannschaft jetzt diese Partie noch drehen sollte, daran glaubte wohl niemand mehr. Aber genau in diesem Moment zeigte das Team Moral und kämpfte sich wieder ins Spiel zurück. Den Anschluss stellte dann Tom Schladitz her, seinen Schuss legte sich der Gästekeeper selber ins Netz.
Dann überschlugen sich die Ereignisse. In der 72. Minute sorgte dann der eingewechselte Alex Jaworski für den vielumjubelten Ausgleich. Kurz darauf kassierte auch ein Berliner Gelb-Rot wegen Meckerns und in der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielte, der bis dato glücklose, Max Röhrborn den Siegtreffer für sein Team.
Somit waren die nächsten drei Punkte sicher, zumal die unmittelbaren Kontrahenten Zehlendorf und Türkiyemspor in Ihren Partien patzten und man die Tabellenführung ausbauen konnte.