03. Spieltag B-Jugend 2010/2011

Aus RB Leipzig Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spieldaten
Zeit: So, 12.09.2010 12:00
Saison: 2010/2011 Hinrunde
Wettbewerb: NOFV-B-Junioren-
Regionalliga 03. Spieltag
Ansetzung: RBL - FCU
Schiedsrichter: John Köber
Spielort: Leipzig, LFC
Gontardweg
Zuschauer: 60
Tore: 1:0 Rast (80.)
Links: Bericht Union
Rückrundenspiel
vorheriges Spiel / nächstes Spiel
Tabellenplatz des Spieltages
Platz: 1
Tore: 9:0
TD: 9
Punkte: 9
Torschützenliste
1. Platz Alexander Jaworski 4
2. Platz Victor Lindau 2
3. Platz Sebastian Rast 1
Toni Majetschak 1
Tom Schladitz 1

Aufstellung des RB Leipzig:

  • Mannschaft
test Tor: Dornau
test Abwehr: Habeland, Henske, Majetschak Kapitän der Mannschaft, Lunderstädt
test Mittelfeld: Motscha (41. Rast), Wolf (69. Bormann), Schladitz, Röhrborn
test Sturm: Jaworski (59. Kronawitt), Lindau


Aufstellung des 1. FC Union Berlin:

  • Mannschaft
test Tor: Brüggemann (78. Zabavin)
test Mannschaft: Jung, Lorenz, Wahrendorf, Rezic, Schmidt Kapitän der Mannschaft, Wasewitz (5. Wedemann), Wiebach, Hörig, Klopfer, Jovicic
  • Trainer: Holger Grond

Statistiken

Tordaten
Tor Minute Torschütze Fuß Torart Vorlagengeber Fuß Vorlagenart
1:0 80. Rast   Schuss Schladitz   Pass
Wettbewerbsstatistik
Toptorjäger Tor 4 Jaworski
Topscorer Scorerpunkte 4 Jaworski


Spielbericht

Die dritte Null steht

Zu Beginn war es ein Spiel mit fast gleichwertigen Gegnern.
So hatte der 1. FC Union Berlin in der 6. Minute, nach einem Konter, seine erste Großchance, doch der RB-Keeper Martin Dornau glänzte in einer Traumparade.
Davon unbeeindruckt zeigten die Jungbullen von Trainer Ivo Jungbauer kurzzeitig ihre wahre Klasse und warteten ebenfalls mit zwei Riesenchancen auf, welche jedoch weder Maximilian Röhrborn noch Alexander Jaworski verwandeln konnten. Leider schienen die B-Junioren des RBL danach fast wie gelähmt. Auch wenn die Aktionen des 1. FC Union Berlin keinesfalls torgefährlich wurden, so übernahmen sie nun doch die Herrschaft auf dem Spielfeld.
Nachdem Halbzeitpfiff blieb das Spiel vorerst ohne nennenswerte Aktionen. So lief der Ball zwar zwischen den Strafräumen hin und her, kam aber auf keiner Seite auch nur in die Nähe des Tores.
Für eine Schrecksekunde sorgte in der 70. Minute der Zusammenprall des Union-Keepers Brüggemann mit dem RB-Spieler Friedrich Wolf. Während der Leipziger Mittelfeldspieler Wolf verletzungsbedingt sofort ausgewechselt werden musste, spielte Florian Brüggemann noch fast 10 Minuten weiter. Gute Besserung an beide Spieler!
Erst in der Schlussminute sollte die beste Aktion des gesamten Spieles erfolgen, ein Superpass von Tom Schladitz auf Sebastian Rast. Rast nutze die Chance in der 80. Minute und schob den Ball eiskalt zum vielumjubelten Siegtreffer ein.

Fazit dieses Partie: Die dritte Null steht, damit gilt der Traumstart als perfekt gemacht. Doch es haben sich viele Baustellen offenbart, die vor dem nächsten Spiel bei Türkiyemspor noch in Angriff genommen werden müssen.

© sp

13.09.2010



U 17 von RB Leipzig siegt gegen Union

Knapper 1:0-Erfolg - Rast markiert Siegtreffer

Die U17 von Fußball-Regionalligist RB Leipzig feierte am 3. Spieltag einen knappen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den 1. FC Union Berlin. Gegen spielstarke Gäste mussten sich die Leipziger bis zur Schlussminute gedulden, ehe Sebastian Rast der viel umjubelte Siegtreffer gelang.

In der Anfangsviertelstunde dominierten die Hausherren die Partie, doch führte die optische Überlegenheit nicht dazu, sich klare Torchancen zu erarbeiten. Nach einem Eckball setzte Union einen Konter, doch RB-Keeper Martin Dornau vereitelte mit einer Glanzparade die Großchance der Gäste. Im weiteren Verlauf hatten Alexander Jaworski und Maximilian Röhrborn jeweils die Führung auf dem Fuß, doch beide vergangen in aussichtsreicher Position. So blieb es zur Pause beim 0:0.

Der zweite Durchgang war geprägt von der Taktik beider Mannschaften. In der Defensive wurde keinen Fehler gemacht und das Spiel neutralisierte sich zwischen den Strafräumen. Es dauerte bis 40 Sekunden vor dem Abpfiff, als Tom Schladitz Sebastian Rast in den Lauf spielte und dieser mit einem satten Schuss ins rechte Toreck erfolgreich war. In den drei Minuten Nachspielzeit gelang es den "Eisernen" nicht, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Getrübt wurde die gute Stimmung durch die schwere Verletzung von Friedrich Wolf, der zehn Minuten vor Schluss mit dem Gäste-Torhüter zusammengeprallt war und ins Krankenhaus musste.